heidelberger präventionspreis 2019 geht an das Mediennetzwerk Rhein-Neckar/heidelberg

 Beeindruckt von der Qualität der diesjährigen Bewerbungen zeigten sich die rund 70 Gäste im schönen Spiegelsaal des Palais Prinz Carl bei der diesjährigen Verleihung des Heidelberger Präventionspreises. Der Preis, der seit 2009 vom Verein Sicheres Heidelberg e.V. ausgeschrieben wird, steht unter dem wiederkehrenden Motto „Heidelberg macht Mut!“ und hatte in diesem Jahr das Thema „Mit digitalen Medien kompetent und sicher umgehen“.

 

Der 1. Preis ging an das Mediennetzwerk Rhein-Neckar/Heidelberg für das Projekt „Kriminalprävention und Medienpädagogik Hand in Hand“. Das Netzwerk gründete sich bereits im Jahr 2007 mit dem Grundgedanken, Pädagogik und Kriminalprävention eng zu verzahnen. Die Referenten Anja Kegler und Günther Bubenitschek setzen auf Information und Projektarbeit mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern.

Dr. h. c. Manfred Lautenschläger hob in seiner Laudatio hervor, wie sinnvoll dieses Engagement angesichts der zunehmenden Digitalisierung in der Gesellschaft ist. Dabei stellte er das Alleinstellungsmerkmal in der Kombination von Pädagogik und der Polizei in den Vordergrund, das auch von der Aktion Jugendschutz Baden-Württemberg getragen wird. Das Projekt, das bereits wissenschaftlich untersucht und für wirksam befunden worden ist, entwickelt sich kontinuierlich weiter. So werden bereits Workshops für Kinder im Grundschulalter angeboten, die das Thema Digitalität mit analogen Inhalten für die Kinder verknüpfen. Über das Basteln eines sogenannten Lap-Books, das die Kinder mit nach Hause nehmen und mit ihren Eltern besprechen, erhalten sie spielerisch Hinweise zum Erstellen eines sicheren Passwortes und zum Schutz ihrer Privatsphäre im Netz. Das durchdachte und gut im Netzwerk verankerte Projekt erhielt deshalb zu Recht den 1. Preis, der mit einem Preisgeld von 1000 Euro bedacht wurde.

 

Der 2. Preis und 500 Euro gingen an die Bilinguale Grundschule der F+U Heidelberg für das Projekt „Digitale Medien? Ja, sicher!“. In den 3. und 4. Klassen werden die Grundschulkinder mit Unterstützung einer Medienpädagogin an den Umgang mit digitalen Medien herangeführt. Laudator Polizeipräsident Andreas Stenger war vor allem von der Nachhaltigkeit des Projekts überzeugt, das sich in drei Säulen aufteilt: Internetsuche, sicher mit dem Smartphone und den Einsatz von Medientechniken beim Gestalten und Präsentieren. Die positive Herangehensweise und die Einbindung von Eltern und Polizei in das Angebot rundeten den guten Gesamteindruck ab. Über die Auszeichnung freuten sich die verantwortliche Lehrkraft Christine Jäger und die Vertreter der Schulleitung.

 

Über 50 Jugendvereine, -verbände und –gruppen repräsentiert der Stadtjugendring Heidelberg. Mit dem Projekt „Code Breakers“ hatte er sich um den Heidelberger Präventionspreis beworben und damit in diesem Jahr den 3. Platz belegt. Isabel Arendt vom Amt für Schule und Bildung überreichte den Preis und ging dabei auf den spielerischen Ansatz ein, den das Projekt für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 9 bereithält. Es gilt, in einem verschlossenen Raum einen Code zu knacken, um eine große Bedrohung für die Menschheit abzuwehren. Dabei geht es vorrangig um Teamwork. Gemeinsam müssen Chancen und Risiken im Internet besprochen und berücksichtigt werden. Welche Daten werden preisgegeben? Was wird benötigt, um den Algorithmus zu knacken?

Der innovative Projektansatz mit Anleihen an die „Escape-Rooms“ überzeugte die Jury, den 3. Preis und 250 Euro Preisgeld an Steffen Wörner vom Stadtjugendring zu vergeben.

 

Dass beim Heidelberger Präventionspreis keine Bewerber leer ausgehen hat eine schöne Tradition. So erhielten alle weiteren Bewerber Anerkennungsurkunden für ihr Engagement aus den Händen von Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner. Die Anerkennungen gingen an das Theaterduo Q-Rage für das Projekt „Total vernetzt – und alles klar?“, an die Pädagogische Hochschule Heidelberg für das Projekt „PROTECT – Professioneller Umgang mit technischen Medien“ und an die Stadtbücherei Heidelberg für das Projekt „App-solut clever“.

 

In seinem Grußwort zur Preisverleihung stellte Prof. Dr. Gerald Lembke von der Dualen Hochschule Mannheim dar, in welchen Zwickmühlen Eltern stecken, wenn das 10-jährige Kind ein Smartphone haben möchte, um in der Schule nicht als Außenseiter zu gelten. Dass dabei Eltern oftmals überfordert sind, sei nachzuvollziehen. Lembke plädierte für einen kritischen Umgang mit digitalen Medien und stellte klar die Verantwortung von Eltern in den Vordergrund. Die Hinführung zu Smartphone und Co. ab einem Alter von 12 Jahren sei dabei durchaus eine Richtschnur für Erziehungsverantwortliche.

 

Die Jury 2019:

Isabel Arendt, Amt für Schule und Bildung, Beisitzerin bei Sicheres Heidelberg e.V.

Prof. Dr. Dieter Dölling, Leiter des Kriminologischen Instituts der Universität Heidelberg, Beisitzer bei Sicheres Heidelberg e.V.

Rainer Arens, Sparkasse Heidelberg, Schatzmeister bei Sicheres Heidelberg e.V.

Stefan Klinga, Schulleiter der Johannes-Kepler-Realschule Heidelberg

Download
Ausschreibung des Heidelberger Präventionspreises 2019
Ausschreibung_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 539.0 KB
Download
Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung zur Preisverleihung vom 31.11.2019
RNZ021219.jpg
JPG Bild 191.4 KB
Download
Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung vom 3.12.2019
RNZ031219.jpg
JPG Bild 247.7 KB
Download
Laudatio für den Stadtjugendring Heidelberg, 3. Preisträger, Isabel Arendt, Jury
Laudatio_Arendt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.2 KB
Download
Laudatio für die bilingulae Grundschule der F+U Heidelberg, 2. Preisträger, Polizeipräsident Andreas Stenger
Laudatio_Stenger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.1 KB
Download
Laudatio für das Mediennetzwerk Rhein-Neckar/Heidelberg, 1. Preisträger, Präsidiumsmitglied Dr. h. c. Manfred Lautenschläger
Laudatio_Lautenschläger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 27.6 KB

Sicheres Heidelberg e.V.

Geschäftsstelle

Römerstraße 2-4

69115 Heidelberg

 

Tel.: 0172 7 61 81 61

Fax: 0621 174 1247

E-Mail: info@sicherheid.de

Spendenkonto

Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. 

Konto 95001

Sparkasse Heidelberg

BLZ 672 500 20

IBAN DE90 6725 0020 0000 0950 01

BIC SOLADES1HDB

Vereinsregister Nr. 2585 Registergericht AG Heidelberg

Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch Finanzamt Heidelberg vom 22.11.99

 

Steuernummer 32489/42563