23. April 2009 "Die soziale Integration junger Menschen - zwischen Wunsch und Wirklichkeit"

"Menschen, die in ein fremdes Land kommen, wollen vor allem eines: eine Verbesserung ihrer Lebenssituation! Sie verlassen ihre Heimat und begeben sich auf einen Weg der Ungewissheit. In der neuen Heimat ist er gepflastert mit Stolpersteinen wie Sprache, Bildung, aber auch Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Geringschätzung und Ablehnung.

 

Diese Kriterien beeinflussen die ganz entscheidende Frage: „Wohin gehst Du, Fremder, in die Integration oder in die Parallelgesellschaft?“ Aber es wäre zu kurz gedacht, bei allen Integrationsbemühungen den Focus ausschließlich auf Menschen mit Migrationshintergrund zu lenken. Eine nicht unerhebliche Gruppe sozial Benachteiligter benötigt ebenfalls Unterstützung, um nicht in eine andere Art der Parallelgesellschaft abzugleiten. Auch ihr Weg ist nicht eben, sondern gekennzeichnet von Mangel an Sprache, (Aus-)Bildung und Arbeit. Sie laufen Gefahr, Fremde im eigenen Land zu werden. Von unserer Gesellschaft werden gerade junge Menschen am ehesten wahrgenommen, wenn sie sich durch deviantes Verhalten und Respektlosigkeit der formellen Sozialkontrolle entziehen. Angesichts der anhaltenden allgemeinen Integrationsdiskussion müssen wir uns ernsthaft fragen:

 

Bauen wir an den richtigen Stellen die Barrieren ab, oder gar an den falschen Stellen auf?

 

Alle Wege, die in eine wie auch immer geartete Parallelgesellschaft führen, müssen wir in Integration umleiten. Sie müssen für die jungen Menschen eindeutig und dürfen für die älteren nicht so beschwerlich sein. Wir brauchen nicht nur klare Konzepte, sondern vor allem den Willen und die Bereitschaft, diese Menschen anzunehmen. Andererseits müssen wir von den zu integrierenden Mitbürgern Entgegenkommen, Bereitwilligkeit und aktives Eintreten für dieses Gemeinwesen einfordern. Ein Bekenntnis zur sozialen Integration, einem toleranten Miteinander, ist für beide Seiten unabdingbar." 

 

Vorwort von Bernd Fuchs, Leiter der Polizeidirektion Heidelberg. 

Download
Dokumentation Fachtagung 2009 (2 MB)
tagung09-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Download
Einladungsflyer
Tagung09-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 173.5 KB
Download
Pressebericht der Rhein-Neckar-Zeitung vom 24.04.09
tagung09-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB
Download
Pressebericht der Rhein-Neckar-Zeitung vom 15.08.09
tagung09-4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 112.7 KB

Alle Fotos: Dorothea Burkhard, Medienzentrum Heidelberg

Sicheres Heidelberg e.V.

Geschäftsstelle

Römerstraße 2-4

69115 Heidelberg

 

Tel.: 0172 7 61 81 61

Fax: 0621 174 1247

E-Mail: info@sicherheid.de

Spendenkonto

Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. 

Konto 95001

Sparkasse Heidelberg

BLZ 672 500 20

IBAN DE90 6725 0020 0000 0950 01

BIC SOLADES1HDB

Vereinsregister Nr. 2585 Registergericht AG Heidelberg

Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch Finanzamt Heidelberg vom 22.11.99

 

Steuernummer 32489/42563